Kerstin Haarmann Windkraft

Liebe Bielefelderinnen und Bielefelder,

Ich baue lieber Windmühlen als Mauern. Da ich Mauern – vor allem die in manchen Köpfen – und Grenzen nicht besonders mag, hält mich auch die Grenze zwischen dem Kreis Paderborn, meinem aktuellen Wohnsitz, und der Stadt Bielefeld nicht davon ab, in Bielefeld als Oberbürgermeisterin zu kandidieren.

Weshalb will ich Oberbürgermeisterin von Bielefeld werden?

Kommunalpolitik ist meine Leidenschaft, der ich seit über 20 Jahren nachgehe, denn vor Ort kann ich unmittelbar politisch gestalten und Einfluss nehmen auf die Lebensverhältnisse von Menschen. Ich möchte etwas bewegen und Verantwortung dafür tragen, unsere Städte, Gesellschaft und Wirtschaft zukunftsfähig zu machen. Meine Herzensthemen sind Mobilität, Energiewende und ökologisches Wirtschaften. Ich bin überzeugt: Bielefeld kann mehr!

Ich finde es spannend, für gute Ideen Mehrheiten zu finden. Dafür muss man Menschen überzeugen – mit guten Argumenten und mit Visionen für eine zukunftsgerichtete Stadt. Das kann ich. Die Menschen merken übrigens sofort, ob die örtliche Politik lediglich verwaltet und sich hinter Vorschriften verschanzt oder ob sie aktiv Vorschläge der Bürger*innen aufnimmt. Die Menschen merken übrigens auch sofort, wenn die Vorschläge und Anträge im Stadtrat ausschließlich parteitaktisch motiviert sind… Als Oberbürgermeisterin von Bielefeld werde ich sachorientiert arbeiten zum Wohle der Bürger*innen und für eine soziale zukunftsgerichtete Stadt. Um Entscheidungen im Stadtrat zu erreichen, werde ich mit allen Fraktionen der demokratischen Parteien vertrauensvoll zusammenarbeiten. Nur so können die drängenden Probleme auf dem Wohnungsmarkt, in der Verkehrs- und Klimapolitik angepackt werden. Bei aller ostwestfälischen Bescheidenheit: Bielefeld kann mehr in diesen Bereichen!

Weshalb kann ich das?

Aufgrund meiner vielfältigen Berufserfahrung. Ich bin eine Teamplayerin mit klaren Führungsvorstellungen. Ohne Teamgeist erreicht man/frau heute in Politik und Verwaltung gar nichts! Auch wenn die Verwaltung aktuell noch recht hierarchisch organisiert ist, ohne agiles Arbeiten mit interdisziplinären und selbstverantwortlichen Teams wird es in Zukunft nicht gehen. Der öffentliche Dienst muss flexibler und digitaler werden. Sonst findet die Stadt Bielefeld in Zukunft keine jungen Mitarbeiter*innen, die bürgernah arbeiten können.

Aufgrund meiner langjährigen kommunalpolitischen Erfahrung (zunächst in Aachen, danach im Stadtrat und im Kreistag Paderborn, wo ich derzeit die GRÜNE Fraktion führe), meines fachlichen Hintergrundes unter anderem als Juristin (Rechtsabteilungsleiterin Wincor Nixdorf AG 2000-2005), meiner Verwaltungserfahrung als Kämmerin im Landesverband Lippe (2011-2013) und meiner Führungserfahrung in Verwaltung und Verbänden (Geschäftsführerin Bundesverband Windenergie 2005/2006; Geschäftsführerin VCD Verkehrsclub Deutschland e.V. 2009-2011; Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Regionalverband Erneuerbare Energien OWL (2017-2019) und Bundesvorsitzende VCD e.V. seit 2018) bin ich sicher, der Aufgabe einer Oberbürgermeisterin der Stadt Bielefeld gewachsen zu sein.

Durch meine Arbeit in diesen sehr vielfältigen Bereichen fällt es mir leicht, mich in neuen Umgebungen zurechtzufinden und vorgenommene Ziele zu erreichen. Meine Flexibilität und Fähigkeit, Perspektiven zu wechseln, helfen mir dabei, gemeinsam mit Ihnen und Euch etwas zu verändern.

Wo komme ich her?

Ich bin im Landkreis Osnabrück (Alt-Westfalen) mit Schwester, Mutter und Vater aufgewachsen und wollte immer schon Rechtsanwältin oder Politikerin werden, um so für Gerechtigkeit zu kämpfen. Mein Vater war Kraftfahrer. Ich fand es nicht gerecht, dass er lange Zeit bis zu 16 Stunden am Tag arbeiten musste für ein bescheidenes Gehalt. Meine Mutter war auch immer berufstätig und hat mit ihrer Teilzeitarbeit im Büro das Familieneinkommen mit gesichert. Nachdem ich dank Bafög als Erste in der Familie studieren konnte (Jura, Management) und mich Ausbildung und Job auch ins Ausland (London) geführt haben, wohne ich jetzt mit meinem Mann zwischen Sennelager und Schloss Neuhaus am Rande der Senne.

Was ist mir wichtig?

Wenn der Wind des Wandels weht – also jetzt – müssen wir Verantwortung übernehmen und zielstrebig die notwendigen Veränderungen einleiten, anstatt nur darüber zu reden wie zum Beispiel über den Klimawandel. Offenheit für neue Ideen kann unsere Anliegen beflügeln. So wie der Wind die Windmühlen. Wenn wir dafür sorgen, dass die Lasten, die die notwendigen Veränderungen auch mit sich bringen, gerecht verteilt und solidarisch von allen mitgetragen werden, können wir viel erreichen. Menschen, die wir nicht mit Argumenten von notwendigen Änderungen überzeugen können, sollten wir mit Verständnis und Toleranz begegnen, uns aber nicht von unserem Vorhaben abbringen lassen.

Kerstin Haarmann – westfälische Kompetenz und frischer Wind für Bielefeld

Gemeinsam Anpacken

Wie ich die notwendige Dinge gemeinsam mit den Bielefelder*innen anpacken möchte, lesen Sie im folgenden Programm:

Mehr über das Programm erfahren

Jetzt mit Kerstin in Kontakt treten

Eine Frage an Kerstin Haarmann? Mitmachen im Wahlkampfteam? Eine Anfrage für eine Veranstaltung? Eine Idee für Bielefeld? Kerstin Haarmann freut sich über eine Nachricht von Ihnen.

Bündnis 90 / Die Grünen
Kreisverband Bielefeld
Kavalleriestr. 26
33602 Bielefeld

Ansprechpartnerin: Lisa Brockerhoff

Telefon: 0521 / 17 97 67
Fax: 0521 / 17 59 44
Mail: kerstin.haarmann@gruene-bielefeld.de